Blogs DHNET.BE
DHNET.BE | Créer un Blog | Envoyer ce Blog à un ami | Avertir le modérateur

20/03/2015

Batterie ASUS X72JK Achat

Affaires de nouveaux arrivants de Lenovo dispose de deux batteries plutôt qu'une seule. Cela permet une autonomie qui rend les prétendants verts de jalousie en vue de son matériel puissant. Un modem LTE assure la flexibilité nécessaire, les données sont protégées largement, et les dispositifs d'entrée sont à nouveau proche de la perfection. D'autant plus aggravante que ce ne était pas suffisant pour un écran IPS.
En règle générale, les utilisateurs professionnels préfèrent hautement portables, ordinateurs portables robustes avec de bons dispositifs d'entrée, la configuration de la sécurité et de la connectivité appropriée, et la longévité des batteries longues. T la gamme de Lenovo est synonyme de toutes ces qualités depuis des années, et il gagne maintenant un membre de la famille ThinkPad T550 surnommé. L'acheteur obtient un dual-core i7 rapide, 8 Go de mémoire, un SSD de 256 Go et d'un écran Full HD, ce qui est, malheureusement, seulement basé sur la technologie TN, à un prix exorbitant d'environ 1800 Euros (1888 ~ $). Le package de sécurité est de satisfaire complètement tous les besoins et le T550 est également préparé pour l'administration des réseaux d'entreprise. Un module LTE avec le GPS assure une large indépendance de filets Wi-Fi qui ne sont pas disponibles partout. Un aperçu des différentes versions de T550 peut être trouvé ici , partir de la page 82.

En choisissant les ordinateurs portables de comparaison pour ce test, nous avons surtout fait en sorte qu'ils viser le même groupe cible, avoir la même taille, et ils disposent également d'un écran Full HD. Entre autres, les ordinateurs portables suivants répondent à ces spécifications: Toshiba Tecra Z50 A-12K , Dell Latitude E5550 , et HP EliteBook 850 G1 .
formes ThinkPad typique, éléments et matériaux conception se assurer que le T550 est immédiatement reconnu comme un membre de la famille d'affaires de Lenovo en dépit de son boîtier retravaillé. fibre de verre en plastique renforcé (FRP), qui est à la fois léger et incassable, assure un faible poids de seulement 2,1 kg en collaboration avec la rigidité nécessaires pour on-the-move. Le testeur a également constaté que le ThinkPad assez mince avec une hauteur de 23 mm se sentait léger par rapport à sa taille subjectivement.

Les regards de grès comme de la surface soft-touch de l'arrière de l'écran est anti-dérapant, peu sensibles aux traces de doigts, et il ne est pas très facile à nettoyer. La face supérieure de la base est plus facile à nettoyer; sa plastique légèrement rugueuse permet également une impression de haute qualité. La base peut être légèrement déformé avec beaucoup d'effort et seulement produit un bruit de craquement très calme. Les charnières métalliques ne sont pas étrangers, mais ils sont tirés un peu trop serré ici, ce qui rend nécessaire de maintenir la base lors de son ouverture. Cependant, l'ordinateur portable vacille à peine lorsque l'ordinateur portable est déplacé brusquement. La construction est impeccable et justifie le prix. Selon le fabricant, l'ordinateur portable a passé avec succès divers tests militaires concernant les influences environnementales, telles que hautes et basses températures, l'humidité, la poussière et les vibrations.
Lenovo installe également un port VGA obsolètes dans le T550 permettant, par exemple, pour connecter vieux projecteurs dans les salles de conférence. Les points mini-DisplayPort vers l'avenir et peuvent être transformés en une sortie HDMI via un adaptateur vendu pour environ 10 Euros (~ $ 10) en détail. Lenovo repose entièrement sur la norme USB 3.0 et offre trois de ces ports répartis sur les deux côtés. Un port Gigabit Ethernet est disponible pour une utilisation stationnaire, et un port d'accueil pour la Pro Dock ThinkPad avec de nombreuses interfaces supplémentaires est sur ​​la face inférieure. Bien que les ports ne sont pas positionnés idéalement, ce est à dire à tout le arrière, ils sont au moins centrés.
L'utilisateur de l'entreprise ne est réellement mobile et indépendant avec un ordinateur portable qui dispose d'un modem sans fil. L'une dans le T550 supporte le LTE haut débit et le GPS, en plus de l'UMTS. LTE de micro-SIM de l'appareil d'essai est limitée à 7,2 Mbps, mais la vitesse a été dépassée même légèrement malgré la réception médiocre. Bien sûr, une connexion Wi-Fi est également installé sous la forme de Dual-Band Wireless-AC 7265 module supérieur d'Intel, qui se appelle «Gigabit WLAN" et soutient la moins fréquentée bande des 5 GHz. Depuis l'antenne joue évidemment aussi un rôle, le ThinkPad T550 excellé avec une performance de réception supérieure à la moyenne dans la configuration de test personnel du testeur où obstacles architecturaux ont été ajoutés tout en augmentant progressivement la distance au routeur. Le taux de transmission plus tard et diminue évidemment pas aussi dans la majorité des autres ordinateurs portables précédemment testés.
En plus du verrou Kensington trouve dans pratiquement tous les ordinateurs portables, ThinkPad T550 de Lenovo fournit une configuration étendue de la sécurité, y compris un SSD qui peut être chiffré avec matériel, le système et les mots de passe BIOS, d'un lecteur de SmartCard et un scanner d'empreintes digitales. BitLocker ne est disponible que sous Windows 8.1. Un Trusted Platform Module (TPM) dans la norme TCG 1.2 est également installé. Il est possible de localiser à distance l'appareil ou supprimer des données se il a été volé ou laissé dans un hall d'aéroport via antivol d'Intel. Toutefois, un contrat impliquant des coûts est nécessaire. Le lecteur de SmartCard intégré sert également une authentification sécurisée. Nous avons compilé plus d'informations sur le titre coté dispose ici .
Outre l'alimentation, un dépliant avec sécurité, la garantie et la configuration d'informations est dans la boîte. Une autre feuille révèle que les médias pour installer le Windows 8 Pro licence doit être commandé auprès de Lenovo et pourrait entraîner des frais d'expédition. Ce qui est faible en raison de prix élevé de l'ordinateur portable.

Batterie ASUS X52JR ,

Batterie ASUS K52JE ,

Batterie ASUS A52F ,

La batterie est facile à enlever, et ce est la seule option de maintenance. Démontage de l'appareil est le seul moyen d'accéder aux entrailles, et que ne est pas venu en cause notre modèle de boutique. Les utilisateurs non-avertis auront probablement des difficultés car il n'y a pas de plaque de base et le plateau est tiré vers le haut à la face supérieure de la base. Positif: Lenovo fournit au moins détaillées instructions . Toutefois, les utilisateurs professionnels ne seront pas altérer leur appareil de travail très souvent.
Le client d'affaires exigeante attend les conditions de garantie généreuses, que le fabricant fournit en outre un service de trois ans sur site en Allemagne et en Autriche. L'ordinateur portable peut être enregistré sur le site Internet de Lenovo, et de garantie et de service différentes mises à jour sont offerts moyennant un supplément. Ils sont de maintenir les périodes d'immobilisation courtes.
Si oui ou non un clavier est convaincant est une question subjective. Cependant, nous pouvons confirmer que le T550 a un clavier exemplaire comme la plupart des ThinkPad de la gamme de prix supérieure. Sa riche rétroaction mécanique devrait même satisfaire écrivains prolifiques les plus exigeants. En plus de sa construction impeccable et rigidité, l'utilisateur peut se attendre à une baisse agréable, point de pression croquante, et l'absorption de course parfaite pour les conditions de portables.

 

Les touches ont une surface concave, antidérapant, et un lettrage parfaitement clair qui peut être éclairé par le clavier rétro-éclairage à deux niveaux, lumineux et homogène. La disposition largement norme n'a pas beaucoup de surprises; fréquemment clés utilisées sont plus grandes et de nombreux paramètres peuvent être facilement effectués via les touches de raccourci. Ce est un peu dommage que les touches plus grandes, telles que l'espace et le retour, ont tendance à claquer un peu contrairement aux ultra-silencieux, plus petits. Cependant, la résistance en cas de déversement est un point positif.
Comme on peut le voir dans les captures d'écran ci-dessous du présent paragraphe, le touchpad ThinkPad T450s connu de Lenovo est très largement configurable et soutient gestes en utilisant jusqu'à quatre doigts. Il est implémenté comme un ClickPad avec une surface absolument lisse et incorporé touches de la souris avec une baisse à court. Ils reconnaissent le déclenchement d'une réaction mécanique et palpable clair. Comme dans les T450s, les propriétés de glisse avec les doigts humides étaient parfois insatisfaisante. Trois boutons doucement mis en œuvre, qui appartiennent en fait à la TrackPoint, sont au-dessus du ClickPad. Drag & drop fonctionné impeccablement.
Malgré le prix élevé, Lenovo utilise un écran TN avec une résolution Full HD (16: 9) dans notre échantillon d'examen. Ainsi, l'utilisateur devra accepter au moins limitée stabilité angle de visualisation. Les quelque 2 millions de pixels répartis sur 15,6 pouces se traduisent par 141 ppi. Le T550 est également disponible en option avec 1366x768 pixels (100 ppi, TN) et 2880x1620 pixels (15,5 pouces, 213 ppi, IPS). Les écrans tactiles qui ne sera jamais avoir une surface complètement matte par opposition à d'autres écrans sont également disponibles prétendument.

La luminosité maximale de juste en dessous de 300 cd / m² (au centre) est très bon. Uniquement les ordinateurs portables testés de bureau des 12 derniers mois qui ont été spécifiquement conçus pour une utilisation en extérieur, comme Latitude 14 robuste de Dell , d'atteindre beaucoup plus, et ils ne seront pas éblouir l'utilisateur avec moins de 751 cd / m². Nos concurrents dans le test peuvent toujours suivre la T550, mais l'écran IPS mat dans Latitude E5550 de Dell prend la première place avec un excellent 343 cd / m². L'éclairage de 83% est légèrement inférieur à la moyenne, mais nous ne avons pas rencontré opacification évidente ou des saignements de l'écran.
Le niveau de noir de la T550 est trop élevé, et nous ne pouvons pas parler du noir saturé (RVB: 0,0,0). Sur une image absolument sombre Tecra de Toshiba et Latitude de Dell présents tarifs raisonnables. Cela conduit à un contraste médiocre de seulement 330: 1, ce qui est très clairement dépassé par le champ de comparaison à l'exception de l'EliteBook de HP qui souffre aussi sous un noir trop clair. Encore une fois, les écrans TN de notre échantillon d'examen et de l'ordinateur portable de HP sont les enfants à problèmes quand on regarde les valeurs DeltaE, qui décrivent les changements de couleur de l'idéal. Les deux autres prétendants font un travail satisfaisant comme typique pour IPS et affichent des couleurs assez justes, même dans un état de non-calibré. Le changement se traduit par une dominante bleue visible dans notre échantillon d'examen.

La couverture de l'espace de couleur AdobeRGB large est seulement important pour (semi-) éditeurs d'images professionnelles. Nous devons noter que les 54% réalisés par Tecra de Toshiba (IPS!) Ne se distingue pas des écrans TN normalement inférieures à cet exercice. Cela, cependant, parle plus tôt pour les écrans TN puisque plus de 50% est un bon taux dans cette catégorie. La netteté de l'image ne nous donne pas raison de se plaindre.
Le T550 peut être utilisé à l'extérieur, même par beau temps, en raison de son mat et écran lumineux - fournissant le soleil ne brille pas directement sur l'écran. Apparemment, le 3K écran tactile disponible en option est d'avoir des qualités anti-éblouissement. Cependant, ce serait le premier écran tactile réelle mat sur le marché. Nous croyons que plus tôt dans un compromis qui sera probablement limiter l'utilisation en plein air.

Comme on le voit dans la figure suivante, la stabilité de visualisation-angle ne est pas idéal. Comme caractéristique de l'AMT, des erreurs d'image augmente lorsque l'angle de vue horizontal est réduit. Cependant, il est encore relativement inoffensif rapport avec des écrans vraiment low-cost basé sur la même technologie. Il semble vraiment mauvaise lorsqu'on regarde de dessus ou en dessous. Les utilisateurs qui ne veulent pas accepter ces restrictions, mais veulent le T550 toute façon auront à poney encore plus pour le modèle avec l'écran IPS haute résolution.
ThinkPad T550 de Lenovo est un ordinateur portable de bureau de la gamme de prix supérieure. Il peut fournir assez de puissance pour les applications professionnelles pertinentes en raison de sa forte CPU encore économique, le SSD rapide, et généreusement dimensionnée mémoire de travail. Cependant, il sera à peine adapté pour les jeux 3D sophistiqués parce qu'il n'a pas le sport d'une carte graphique dédiée. Le T550 sera également en mesure de faire face à Photoshop séance de calcul intensif mais traîne lorsque vous utilisez un logiciel qui bénéficie clairement de quatre ou plusieurs noyaux physiques.

Outre la gestion standard de pouvoir Windows, Lenovo installe son propre gestionnaire de l'énergie sur le T550 qui ajoute des options et des profils de réglage supplémentaires. Nous avons opté pour le profil de la haute performance de Windows conjointement avec le réglage "Turbo maximale» pour tous les repères dans ce test. Le recoupement avec le réglage "équilibré" que nous avons utilisé pour tous les autres tests ne ont pas présenté des scores plus faibles dans PCMark 7; les Cinebenches perdu quelques points.
I7-5600U base d'Intel (2x 2.6 à 3.2 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 W) est un dual-core rapide qui vient de toute nouvelle génération de processeur Intel Broadwell. Il présente à la fois une performance légèrement plus élevé par MHz ainsi qu'une meilleure efficacité énergétique que Haswell en raison de diverses améliorations. Bien que l'architecture reste sensiblement constante, le processus de fabrication a été réduite de 22 à 14 nm ("tic"). Le Turbo maximale est (effectivement) 3,1 GHz lorsque les deux noyaux sont chargés.

Tant les T450s ThinkPad et X250 basées sur le même CPU ont une avance de 8% sur l'échantillon d'examen dans le Cinebench R15 multi-core de référence. Il peut donc être considéré comme ayant toujours la performance attendue. Il ya à peine les différences quand un seul noyau est chargé. Il semble très peu près la même dans la plus Cinebench R11.5. Les tableaux présentent le rendement marginal majoré que le i7-5600U parvient à récolter en rapport avec son directe i7-4600U précurseur (2x 2.1 à 3.3 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 W) dans Toshiba ordinateur portable de l ', probablement aussi en raison de sa fréquence d'horloge supérieure. Ils montrent également que la i5-4200U (2 x 1.6 à 2.6 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 W) dans HP de l 'appareil est toujours la dernière place avec seulement une légère différence.

Quelle que soit la raison, nous ne pouvons pas affirmer que le T550 utilise bien son Turbo. Légère étranglement a été déjà remarqué lorsque nous avons effectué Cinebench R15 en utilisant le réglage de la gestionnaire de l'énergie "équilibré", bien que la température de la CPU ne était même pas 60 ° C. L'horloge est resté en permanence 100 MHz dessous du taux de base spécifié du processeur de 2,6 GHz. Ce est du moins n'a pas changé quand nous sommes arrivés le bouchon.
Outre la CPU, le périphérique de stockage et, dans une faible mesure, le GPU ont un impact sur les scores. Depuis le SSD Toshiba ordinateur portable s 'est généralement pas supérieure, nous étions un peu surpris par le plomb que le Tecra géré PCMark 8. Le PCMark7 essentiellement plus fiable affiche mieux la situation. Ce HP 's ordinateur portable avec un disque dur classique et le plus lent CPU dans le domaine atteint une avance de jusqu'à 74% sur Dell 'appareil s (PCMark 8) jette une lumière pauvre soit de sa Lite-On SSD ou sur le point de référence. La performance subjective de l'échantillon d'examen en routine est plus important, et ici, l'utilisateur peut prendre plaisir dans le programme et le système rapide commence ainsi qu'une utilisation toujours plus lisse.
Le SSD Samsung dans l'échantillon d'examen effectuée lecture séquentielle dans une grande vitesse mais pas exceptionnel et est donc à égalité avec les deux autres SSD dans le domaine. Notre ThinkPad surpasse clairement l' Tecra et latitude dans la lecture de petits blocs de données aléatoires (4k de lecture). Les SSD sont trois fois si proche dans les autres exercices de lecture que les différences peuvent être négligés dans la pratique. Les performances en écriture (score d'écriture) est moins important. Le Tecra et Latitude atteindre un léger avantage sur le ThinkPad ici.
La carte graphique sera probablement tôt ne pas être aussi intéressant pour le groupe cible. Par conséquent, nous allons le garder court. Le CPU intégré Intel HD 5500 , avec jusqu'à 950 MHz dans ce cas, prend en charge DirectX 11.2 et devrait être environ 20% plus rapide que son directe HD 4400 précurseur dans les prétendants Haswell. Les différences dans les 3DMarks était généralement plus faible, et de ce qui précède fait se applique uniquement aux EliteBook de HP avec un niveau globalement faible qui est insignifiant. Le GPU supporte une résolution maximale de 3840x2160 pixels et jusqu'à trois moniteurs peuvent être connectés simultanément. Un moniteur externe devra être connecté via VGA dans l'échantillon d'examen.
Il n'y a pas beaucoup à dire ici, que ce soit. L'utilisateur devra être heureux que la dernière GRID: Autosport peut juste encore être rendu trop de heurts dans les paramètres de moyenne déjà très attrayants en raison de performances très limité du GPU sur puce. Il partage la mémoire avec la CPU et pourrait être un peu plus rapide si elle fonctionne en mode dual-channel. Cependant, des jeux comme FIFA 15, Dota 2 (moyen) et Diablo III ne posent aucun problème. Plus de points de repère et des informations sur les cartes graphiques mobiles comme le HD 5500 peuvent être trouvées dans notre section FAQ .
29 dB dans les trois niveaux en mode ralenti indique que le ventilateur est absolument inactif ici. Ce est juste encore possible de discerner le ventilateur ne distrayant du bruit ambiant lorsque la charge est augmentée à un niveau qui ne sera guère se produire dans une utilisation de routine. Par conséquent, ThinkPad T550 de Lenovo est également adapté pour les environnements sensibles au bruit à côté son clavier plutôt calme.
ThinkPad T550 de Lenovo n'a jamais dépassé 40 ° C (inférieure, centre) même pendant la charge permanente. La zone de repose-poignet atteint un maximum de 27 ° C agréable. Il est très possible d'utiliser l'appareil sur les genoux compte tenu de son obligation de refroidissement faible. Les trois prétendants ne reçoivent pas beaucoup plus chaud.

Batterie ASUS K72JT ,

Batterie ASUS X72JK ,

Batterie ASUS X53T ,

Comme dans Cinebench R15, la fréquence d'horloge du CPU réglé à 2,5 GHz au bout de quelques secondes dans l'épreuve d'effort avec Prime95 ("Turbo maximale" dans le gestionnaire de l'énergie de Lenovo), ce qui confirme étranglement. Ce est difficile à comprendre car les températures de base ne dépassent pas 63 ° C. Une raison pourrait être que le CPU avec un courant de fuite élevé a été installé dans notre dispositif. Dans tous les cas, il est certain que ce est une limitation de TDP parce que les 15 watts ont été pleinement utilisées à 2,5 GHz. Toutefois, cela ne devrait avoir qu'un impact très limité dans l'utilisation de routine. L'horloge du CPU est tombé à environ 1,2 GHz lorsque nous avons ajouté l'FurMark de test de stress parce que le GPU Intel HD 5500 revendique une partie du TDP serré.
Lenovo précharge Dolby Advanced Audio 2, qui est de stimuler l'décemment fait sourd, retenu son. Cependant, il porte parfois que à l'excès. Ce est particulièrement entendu dans le volume maximal relativement élevé où le son semble saturer légèrement et est parfois percer. Mais les réglages conduisent généralement à beaucoup plus de présence et de vivacité et même rendre une certaine sensation Surround. Instruments restent assez perceptible, et il ya des indices de la dynamique.
Peu importe si ce est en raison de la limitation, de l'énergie Manager de Lenovo ou même le processeur Broadwell économique, ce est un fait que le T550 est beaucoup plus frugal que les trois moins performants prétendants Haswell. Toutefois, leurs taux sont les plus proches en pleine charge. Lorsque l'on compare tous les ordinateurs portables de bureau de taille égale que nous avons testées au cours des douze derniers mois, le T550 prend une place parmi les cinq appareils les plus efficaces. Il est milieu de terrain de la charge et se traite à un maximum de 30,4 watts. L'alimentation de 45 watts a donc une capacité suffisante.
Notre Lenovo T550 dispose de deux batteries. L'un avec 44 Wh est non amovible et l'autre avec 23 Wh peut être retiré, même pendant l'utilisation (hot swapping). Cela permet à la longévité des batteries exorbitant longues et insiste sur son haut facteur de mobilité encore plus. Comme dans Consommation, il prend la première place dans le domaine aussi bien en mode ralenti et dans le test pratique Wi-Fi ( nos critères de test ). L'exécution de la charge est également fantastique. Tous nos ordinateurs portables de comparaison avec un total Wh inférieure, mais qui sont également plus de puissance-gourmands, ne peuvent pas rivaliser avec ça du tout.
Au total, le T550 remplit essentiellement la forte demande de la gamme T et justifie son prix.Nous sommes face à un ordinateur portable, même si les entreprises de maintenance hostile relativement léger, robuste et bien construit qui convainc avec un fonctionnement silencieux et laisser refroidir. LTE rend plus souple que les modèles qui dépendent de Wi-Fi. Le package de sécurité est absolument satisfaisante, le clavier et le touchpad sont de l'étagère du haut, et toutes les interfaces que le groupe cible pourrait avoir besoin sont installés.

Bien que la performance est assez facilement pour les programmes standard dans le domaine des affaires, le taux d'horloge du processeur étranglée laisse un goût amer. L'écran TN, qui est au moins clair, ne correspond pas au prix. L'atout le plus frappant de la T550 est sans doute sa vie de la batterie fantastique qui fera l'ordinateur portable particulièrement intéressant pour les utilisateurs qui doivent combler des durées plus longues loin d'une prise de courant. Les acheteurs qui ont besoin d'un peu moins le rendement ou un meilleur écran peuvent théoriquement trouver une vaste sélection de modèles T550 qui sauront satisfaire ces désirs. Cependant, on peut se demander lequel d'entre eux sera finalement trouver leur chemin dans la vente au détail.

11/03/2015

Ersatzakku Asus ZenBook UX31A

Das Zenbook gehört zu den wenigen erhältlichen Subnotebooks, die mit einem dedizierten Grafikkern ausgestattet sind. Somit hat der Rechner eine ordentliche Portion Grafikleistung zu bieten. Trotzdem muss der Besitzer eines Zenbook keine Abstriche in Sachen niedriges Betriebsgeräusch, Gehäuseerwärmung und Akkulaufzeiten befürchten.
Flach, schick, leistungsfähig - so kann das Asus Zenbook UX303LN in wenigen Worten beschrieben werden. Dass Asus mit dem Zenbook ein gelungenes Subnotebook im Sortiment hat, konnte uns bereits ein Haswell Modell beweisen. Jetzt liegt uns eine mit einem Broadwell Prozessor ausgestattete Variante des Rechners vor. Ob auch dieses Modell überzeugen kann, verrät unser Testbericht.

Zu den Konkurrenten des Zenbook zählen Rechner wie das Dell XPS 13, das Apple Macbook Pro Retina 13 oder das Toshiba Portégé Z30-A-12U.

Da die beiden von uns getesteten Zenbook-UX303LN-Varianten baugleich sind, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte, das Display und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des Zenbook UX303LN-R4141H entnommen werden.
Die beiden von uns getesteten Zenbook-UX303LN-Modelle sind mit dem gleichen Panel bestückt. Trotzdem unterscheiden sich ihre Messwerte etwas - das ist normal. Zwei baugleiche Bildschirme stimmen nie zu einhundert Prozent überein.
Mit dem Zenbook UX303LN hat Asus ein leistungsfähiges Subnotebook im 13,3-Zoll-Format im Sortiment. Trotzdem muss nicht auf lange Akkulaufzeiten verzichtet werden. Unser Testgerät ist für etwa 1.200 Euro zu haben. Asus hat noch diverse andere Ausstattungsvarianten im Angebot. Wer auf einen dedizierten Grafikkern verzichten kann, greift zu den baugleichen Modellen der preiswerteren Zenbook-UX303LA-Serie. Hier fangen die Preise bei 700 Euro an.
Das Zenbook wird von einem Intel Core i7-5500U Zweikernprozessor (Broadwell) angetrieben. Die CPU arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,4 GHz. Mittels Turbo kann die Geschwindigkeit auf 2,9 GHz (zwei Kerne) bzw. 3 GHz (ein Kern) beschleunigt werden. Der Turbo steht im Netz- sowie im Akkubetrieb zur Verfügung: Die CPU-Tests der Cinebench Benchmarks werden mit den maximal möglichen CPU-Geschwindigkeiten durchlaufen. Gegenüber dem im Haswell Schwestermodell verbauten Vorgängerprozessor - dem Core i7-4510U - besitzt der Core i7-5500U-Prozessor einen Leistungsvorsprung von bis zu 15 Prozent.
Das System arbeitet rund und flüssig. Problemen sind wir nicht begegnet. Die Resultate in den PC Mark Benchmarks fallen sehr gut aus. Die Resultate des Haswell Schwestermodells liegen etwas zurück, da der verbaute Prozessor etwas schwächer ist. Ein Konkurrent wie das Apple MacBook Pro Retina 13 liegt deutlich hinter dem Zenbook zurück, da es über einen schwächeren Prozessor und eine schwächere GPU verfügt.
Das Zenbook ist mit einer Solid State Disk von Sandisk ausgestattet. Es handelt sich hier um ein Modell im 2,5-Zoll-Format, das eine Kapazität von 256 GB bietet. Die SSD ist in eine Betriebssystempartition (95,3 GB) und eine Datenpartition (130 GB) unterteilt. Die Platte kann mit guten Transferraten aufwarten.

Wie das Haswell Modell des Zenbook ist auch das Broadwell Modell mit einem unbelegten mSATA-Steckplatz (Half-Size) für SSDs ausgestattet. Damit bestünde grundsätzlich die Möglichkeit, in diesen Steckplatz eine SSD einzubauen und die vorhandene 2,5-Zoll-SSD gegen eine herkömmliche Festplatte zu tauschen, die deutlich mehr Speicherplatz bietet. Allerdings fällt das Angebot an SSDs im Half-Size-mSATA-Format nicht allzu üppig aus. Zudem liegt der Preis pro Gigabyte deutlich höher als bei SSDs im Full-Size-mSATA-Format bzw. im 2,5-Zoll-Format.
Intels HD Graphics 5500 Grafikkern und Nvidias GeForce 840M GPU stecken in dem Zenbook. Sie bilden eine Umschaltgrafiklösung (Optimus). Intels recht sparsame GPU kommt im Alltags- und im Akkubetrieb zum Einsatz. Der GeForce Kern findet bei Anwendungen Verwendung, die nach viel Grafikleistung verlangen - beispielsweise Computerspiele. Die Umschaltung zwischen beiden Kernen verläuft automatisch. Falls nötig, kann der Nutzer manuell eingreifen. Mit dem GeForce Kern steckt eine mittelklassige GPU in dem Notebook. Sie unterstützt DirectX 11 und arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 1.029 MHz. Per Turbo kann die Geschwindigkeit auf 1.124 MHz erhöht werden. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks fallen einen Tick besser aus als beim Haswell Schwestermodell. Dafür machen wir den etwas stärkeren Prozessor und die aktuellere Treiberversion verantwortlich.
Die Hardware des Rechners ermöglicht die Nutzung von Computerspielen. Die meisten Spiele erreichen spielbare Frameraten in HD-Auflösung (1.366 x 768 Bildpunkte). Dabei können mittlere bis hohe Qualitätseinstellungen gewählt werden. Die Nutzung der vollen Full-HD-Auflösung des Bildschirms ist nur bei wenigen Spielen möglich. Hier ist der Besitzer auf ältere Spiele bzw. Spiele, die nur geringe Anforderungen an die Hardware stellen, beschränkt.
Im Gegensatz zum Haswell Schwestermodell laufen die Lüfter des Broadwell Modelles im Idle-Modus permanent. Allerdings mit sehr niedrigen Geschwindigkeiten. Zu hören sind sie allenfalls in sehr ruhigen Umgebungen. Während des Stresstests drehen die Lüfter auf, und wir messen einen Schalldruckpegel von 39,6 dB - ein moderater Wert. Die Lüfter müssen nicht noch stärker aufdrehen, da die CPU während des Stresstests gedrosselt wird. Das Haswell Schwestermodell entwickelt unter Last nur etwas weniger Lärm.

Akku Asus A32-F82 ,

Akku Asus X52F ,

Ersatzakku Asus ZenBook UX31A ,

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Zenbook im Netz- und im Akkubetrieb auf unterschiedliche Weisen. Im Akkubetrieb arbeitet der Prozessor mit 2,5 GHz. Immer wieder wird ein Kern schlagartig auf 500 MHz abgebremst. Der Grafikkern werkelt mit 281 MHz. Er wird immer wieder abrupt auf 1.124 MHz beschleunigt. Wird der Stresstest im Netzbetrieb durchgeführt, läuft die GPU mit voller Geschwindigkeit (1.124 MHz), und die CPU wird auf 1,6 GHz gedrosselt. Übermäßig stark erwärmt sich das Gehäuse während des Stresstests nicht. Lediglich im Bereich des Lüfters wird die 40-Grad-Celsius-Marke überschritten. Überraschenderweise erwärmt sich das Haswell Schwestermodell des Zenbook deutlich stärker. Der Grund: Die CPU des Rechners wird nicht ganz so stark gedrosselt, wie das im Broadwell Zenbook verbaute Modell.

 

Im Idle-Modus liegt die Leistungsaufnahme des Zenbook unterhalb von 10 Watt - ein gutes Ergebnis. Gleiches haben wir beim Haswell Schwestermodell festgestellt. Während des Stresstests steigt der Energiebedarf des Rechners auf 52,1 Watt. Hierbei handelt es sich um einen normalen Wert für die verbaute Hardware. Auch unter Last bewegt sich die Energieaufnahme beider Zenbooks auf einer Höhe.
Im praxisnahen WLAN-Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das Zenbook bietet eine Laufzeit von 8:50 h. Es erreicht nicht ganz den Wert des Haswell Schwestermodells (9:40 h). Nichtsdestotrotz handelt es sich um einen hervorragenden Wert.
Mit dem Asus Zenbook UX303LN-R4274H bekommt der Käufer ein kompaktes, mobiles Subnotebook im 13,3-Zoll-Format. Trotz dem schlanken Äußeren steht viel Rechenleistung zur Verfügung. Auch Spiele können gespielt werden. Der Rechner arbeitet meistens leise und erwärmt sich kaum. Dazu gesellen sich gute Eingabegeräte und lange Akkulaufzeiten. Eine Solid State Disk sorgt für ein schnell laufendes System. Nicht unterschlagen wollen wir den hellen IPS-Bildschirm mit der matten Oberfläche. Dieser produziert ein subjektiv sehr angenehmes Bild. Einzig der Kontrast fällt zu gering aus. Eine Wartungsklappe hat das Notebook nicht zu bieten. Nichtsdestotrotz kann das Gerät relativ einfach gewartet werden: Es muss nur die Unterseite des Gehäuses entfernt werden. Es bestehen dann sogar Aufrüstmöglichkeiten: Das Notebook ist mit einem freien mSATA-Steckplatz (Half-Size) ausgestattet.

 

Das Zenbook UX303LN-R4274H unterscheidet sich von dem bereits getesteten Schwestermodell nur bezüglich des Prozessors. Dieser verleiht dem Zenbook etwas mehr Rechenleistung, ohne dabei mehr Energie oder eine stärkere Kühlung zu benötigen. Allerdings gehen die Akkulaufzeiten etwas zurück - auf hohem Niveau.
Wie viele unserer aktuellen Testgeräte wurde auch das Asus Zenbook erstmals auf der IFA 2014 in Berlin vorgestellt. Hier konnten wir schon einen ersten Einblick zum schlanken Ultrabook UX305 gewinnen. Nun hat uns Asus ein Testgerät des Zenbook UX303LN zukommen lassen und dieses Premium-Ultrabook haben wir unter die Lupe genommen.
Smoky Brown nennt sich die Farbe unseres Asus Zenbook UX303LN Testgerätes. Und abgesehen davon, dass Braun tatsächlich eine ungewöhnliche Farbe für Notebooks darstellt, kommt das neue Zenbook noch in einem aufwendigen Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Und bitte lasst euch nicht zu sehr von den Bildern irritieren. Der Rückdeckel des Displays ist tatsächlich eher braun, obgleich sich das je nach Farbeinfall ein wenig ändert. Trotzdem setzt sich der Rückdeckel des Displays in der Farbe edel von den anderen Gehäuseteilen ab. Zudem finden wir am restlichen Ultrabook zwar auch ausschließlich Bestandteile aus Aluminium, diese wurden aber eher in ein Apple-typisches Silber getaucht.
Über einen Farbmix beim Gehäuse lässt sich zwar streiten, doch die Mischung aus Braun- und Silbertönen darf beim aktuellen Zenbook als gelungen bezeichnet werden. Und auch das schmale Design an sich, also eigentlich schon fast das Hauptmerkmal beim neuen Zenbook, ist durchwegs gelungen. Dabei hat Asus auch beim neuen Zenbook an der Keil-Form des Gehäuses festgehalten, welche wiederum, wie ebenfalls die schmalen Maße an ein Apple MacBook Air erinnert.

Zwar kann sich gerade in puncto Dicke dieses Zenbook (20 Milimeter) noch immer nicht vollständig mit einem MacBook Air messen (17 Milimeter), doch Asus beweist, dass formvollendetes Design gut möglich unter Windows vorkommen kann. Und es erscheint auch schlüssig, dass das vollgepackte UX303LN einfach nicht so dünn sein kann wie sein schwachbrüstigerer Bruder das UX305.

Dennoch, der eigens verliehene Titel als MacBook Air-Killer wird dem Zenbook in Bezug auf Design und Verarbeitung gerecht. Bei all der hochwertigen Hardware wurde das Zenbook super schmal konzipiert. Und auch ansonsten steht das Zenbook rein Design-technisch dem Air um nichts nach. Die Spaltmaße sind bis auf die Perfektion angepasst, nichts wackelt, nicht knarzt und alles wurde in edlem Aluminium verarbeitet. Und mein absolutes Highlight: Der Bildschirm kann mit nur einem Finger angehoben und aufgeklappt werden – danke Asus.
Bei der Hardware unterscheidet sich das Zenbook UX303LN kaum von seinem Vorgänger, der gerade einmal ein dreiviertel Jahr auf dem deutschen Markt erhältlich war. So kommt erneut ein Haswell Intel Core i7-4510U Prozessor zum Einsatz mit zwei Gigahertz Taktrate und 256 Gigabyte SSD. Als Arbeitsspeicher wurden acht Gigabyte DDR3L integriert. Und die GeForce 840M Grafikkarte kommt von NVIDIA und bringt bis zu 30fps zum Einsatz. Windows 8.1 wurde als Betriebssystem bereits vorinstalliert.
Bedenkt man, dass hier noch immer die Rede von einem Notebook ist, wirken diese Werte fantastisch. Das Asus Zenbook könnte schon fast als Gaming-Notebook durchgehen. Und das ist auch die Anforderung von Asus, denn dieses Ultrabook soll wirklich in jedem Bereich ‘ultra’ sein. Sowohl aufwendige Games als auch Performance-anspruchsvolle Software können über das neue Zenbook also problemlos genutzt werden. Bedenkt man die Maße des UX303LN, empfinde ich das besonders lobenswert.
Rundum kann ich also behaupten, dass dieses Zenbook den Namen Ultrabook durchaus verdient. Während ich mich mit dem “Test-Klassiker” Asphalt 8 beschäftigt habe, konnte das Zenbook trotzdem noch gut und gerne kleinere Videos rendern – nur so als Beispiel.
Ihr merkt vielleicht, dass ich kaum aus der Schwärmerei herauskomme. Und mit dem Display haben wir ein weiteres Highlight beim Zenbook UX303LN vor uns. Denn hier hat Asus ein mattes 13,3-Zoll QHD+ Display mit 3200 mal 1800 Pixel verbaut. Wahlweise bekommt man auch noch die Full HD Variante mit Multi-Touch.

Doch zurück zu unserem Matten QHD+ Display. Hier bekommen wir es mit kristallklaren Farben und Konturen zu tun. Nicht nur, dass mich Games damit natürlich begeistern, auch Filme und Webseiten erstrahlen bei dieser Auflösung natürlich von ihrer besten Seite.
Und auch die Blickwinkelstabilität ist meiner Meinung nach zu 100 Prozent gegeben. Egal von welcher Seite man den Bildschirm betrachtet, Farben, Helligkeit und Schärfe lassen nicht nach. Und wenn wir schon gerade bei der Helligkeit sind: Das Zenbook kann wirklich ziemlich hell eingestellt werden. Zwar nicht so hell wie so manches Konkurrenzprodukt, doch es reicht, um auch bei Sonnenschein noch etwas sehen zu können. Dies ist allerdings mehr dem matten Display zu verdanken.

Allerdings kann man das Display nicht vollständig abdunkeln. Auf der niedrigsten Helligkeitsstufe ist es tatsächlich noch immer so hell, dass es bei vollkommender Dunkelheit ein wenig stören könnte.
Wenn wir uns dem Touchpad und der Tastatur widmen, finde ich tatsächlich zwei kleine Kritikpunkte am Asus Zenbook. Kommen wir also erst einmal zum Touchpad mit zwei Touchpunkten. Hier hat Asus ein verglastes großes Modell mittig im Zenbook integriert. Die berührungsempfindliche Oberfläche erkennt alle Touch-Gesten mit hoher Präzision. Und auch die Größe des Touchpads ist lobenswert. Doch leider wirkt es etwas wackelig und äußert sogar ein etwas unschönes “Klackern”, wenn man das Touchpad etwas zu fest berührt. Bei den Tasten darf ein leises Klicken durchaus vernommen werden, doch wenn es um Touch-Gesten geht, finde ich eine hohl klappernde Oberfläche eher unschön. Bitte nachbessern Asus, denn ansonsten zählt dieses Touchpad zu einem der besten, welche ich in jüngster Zeit sehen durfte.
In Bezug auf die Tastatur kann ich hingegen keinen direkten Kritikpunkt äußern. Die Tastatur selbst wirkt sehr hochwertig und benötigt dank ihrer klaren Strukturierung kaum Umgewöhnung. Die einzelnen Tasten haben schöne Abstände zu einander und lassen sich sehr weich und geräuschlos drücken. Zudem verfügt die Tastatur über eine schöne Hintergrundbeleuchtung, welche sich einzeln dimmen lässt.

Meine Kritik wendet sich vielmehr an ein Gehäuse-Tastatur-Problem. So ist die Tastatur sehr schön eingelassen und steht nicht störend hervor. Doch die eingangs erwähnte Keilform des Zenbook UX303LN macht mir dabei zu schaffen. Soll heißen: Das Ultrabook führt nach vorne spitz zu. Klar, macht ein MacBook Air auch, doch die Spitze ragt beim Zenbook nicht etwa entlang des Untergrundes, sondern schwebt leicht in der Höhe. Und das bedeutet immer ein Reiben der Handgelenke an einer spitzen Aluminiumkante. Daran kann man sich bestimmt gewöhnen, doch richtig optimal wurde dieses Problem nicht gelöst.
Für solch ein schmales Ultrabook dürfte die Auswahl an Schnittstellen als üppig bezeichnet werden. Hier hat Asus auf der rechten Seite den Eingang für das Netzteil, einen HDMI-Port, eine USB 3.0 Schnittstelle, einen mini Display Port und einen Eingang für Kopfhörer integriert. Auf der linken Seite finden sich noch zwei weitere USB 3.0 Schnittstellen und ein SD Card Reader. Und wer hier noch etwas vermissen sollte, für den hat Asus noch Zubehör in den Karton gepackt. So finden sich noch zwei weitere Adapter für USB auf LAN und Display Port auf VGA. Zudem verfügt das Zenbook noch über Bluetooth 4.0 und den Internet-Standard 802.11 a/g/n.
Der integrierte Akku (Polymer-Batterie) kommt auf 50 Wattstunden und soll bei vollem Einsatz rund sieben Stunden durchhalten. Im Test hat sich diese Zahl auch bewiesen. Nach rund sechs Stunden intensiver Arbeit sollte man sich also langsam eine Steckdose suchen. Und hier hinkt auch der Vergleich mit dem MacBook Air etwas, zumindest mit den aktuellen Modellen. Denn wo der MacBook Air-Killer in allen Bereichen besser sein will, kann das aktuelle Produkt von Apple mit rund 12 Stunden Akkulaufzeit das Zenbook locker wegstecken. Doch mal ehrlich, sieben Stunden Laufzeit ohne Ladekabel sollten meist reichen. Und wer sich nicht gerade auf einer einsamen Insel befindet, dürfte auch eine Steckdose in greifbarer Nähe finden.

Eigentlich thematisiere ich fast nie die Lautsprecher an Notebooks. Doch beim Asus Zenbook UX303LN darf man wohl eine Minute daran verschwenden, denn hier wurden ICEpower Speaker von Bang & Olufsen verbaut. So schreibt BeO selbst auf seiner Website, dass die Leistung dieser speziellen Speaker “weit über das hinausreicht, was ihre Größe vermuten” lässt.

Ersatzakku HP Envy 13 ,

Akku HP 493976-001 ,

Akku Acer AS11A3E ,

Und damit hat das Unternehmen nicht ganz unrecht, denn die kleinen Stereo-Schlitze auf der Unterseite des Zenbook geben wirklich einen (für ihre Größe) beeindruckenden Sound ab. Dabei hat sich Asus die schräge Unterseite zu Nutzen gemacht, sodass die Speaker nicht direkt am Boden platziert sind. Man sollte das Zenbook lediglich auf eine massive Oberfläche, wie etwa Holztische, platzieren. So können die ICEspeaker Filme und Musik relativ eindrucksvoll wiedergeben. Man sollte dennoch wissen, dass man keinerlei Bässe erwarten darf, doch das dürfte bei dieser Größe klar sein. Einen lauten und klaren Stereo-Sound können sie trotzdem gut abspielen.
Wenn ich beim Zenbook UX303LN allerdings an den Lüfter denke, weiß ich nie genau was ich dazu sagen soll. Also so herum: Ich hätte mir ein lüfterloses Zenbook gewünscht. Leider hat es aber einen und dieser sitzt im Scharnier zwischen Bildschirm und Body. Doch das wars. Es “sitzt” dort einfach nur. Ich habe das Zenbook wirklich lange genutzt und gespielt, gearbeitet und herum probiert. Doch dieser Lüfter hat nie, wirklich nie einen einzigen Ton von sich gegeben. Also entweder arbeite ich falsch oder das Asus Zenbook UX303LN könnte eher als lüfterloses Ultrabook bezeichnet werden. Sucht euch die Antwort aus.
Das Asus Zenbook UX303LN darf meiner Ansicht nach den Beinamen Ultrabook ohne wenn und aber tragen. Dieses Gerät stimmt von hinten bis vorne und verspricht nicht zu viel. Nicht nur die Verarbeitung und die verwendeten Materialen machen einen hervorragenden Eindruck. Auch die integrierte Hardware und Komponenten wie Anschlüsse, Tastatur und Touchpad lassen eigentlich keinen Wunsch offen.

Zwar hatte ich einige wenige Kritikpunkte am Touchpad, den scharfen hervorstehenden Kanten, der Helligkeit und dem Akku geäußert, doch rundum lassen diese Punkte eigentlich nicht einmal einen Abzug von nur einem halben Punkt im Gizrank zu. Deshalb gibt es von mir dieses Mal für das Asus Zenbook UX303LN die vollen fünf von fünf Punkte im Gizrank.

12/02/2015

Laptop Akkus Lenovo ThinkPad X301

Man kann nicht alles haben – oder vielleicht doch? Dells neuestes XPS 13 geht in einigen Bereichen an die Grenzen des Machbaren. Am auffälligsten ist jedoch die Mobilität, denn es handelt sich um das kleinste 13,3-Zoll-Notebook, das wir je getestet haben. Haben wir es etwa mit dem bisher besten ultraportablen Gerät zu tun?

Beim Dell XPS 13-9343 handelt es sich um ein Ultrabook, das nicht nur absolut atemberaubend aussieht, sondern auch mit dem höchsten Anspruch an die Praktikabilität sowie die Funktionalität konstruiert wurde. Es ist in der Tat kleiner und leichter als das MacBook Air 13, verfügt über ein deutlich besseres Display (mit optionalem Touchscreen) und Dell verspricht zudem bessere Akkulaufzeiten – all das ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen.

Dell bietet (zumindest in den USA) verschiedene Konfigurationen an – inklusive Modellen mit einem matten 1080p-Display ohne Touchscreen für einen sehr attraktiven Einstiegspreis von 799 US-Dollar, aber unser Testgerät ist deutlich besser ausgestattet. Für eine UVP von 1.399 US-Dollar bekommt man eine Intel Core i5-5200U-CPU, 8 GB RAM, eine 256-GB-SSD sowie ein Quad-HD+-Touchdisplay mit dem dünnsten Rahmen, den wir bisher bei einem Notebook gesehen haben. In Deutschland wird zur Zeit nur die Ausstattungsvaraiante mit der geringfügig schnelleren Intel Core i7-5500U CPU, QHD+ Display und 256GB bzw. wahlweise 512-GB-SSD angeboten. Einstiegspreis 1.399 Euro, ohne Versand.
Das Design des Dell XPS 13 stieß von Anfang an auf positive Resonanz. Bereits 2012 haben wir in unserem Test des originalen XPS 13 die (bis dahin) beispielhafte Stabilität sowie Verarbeitung gelobt – eine Aussage, die wir beim 2014er Haswell-Refresh (dessen Gehäuse quasi identisch war) wiederholen konnten. Nun sehen wir das erste komplette Redesign der Modellreihe, müssen wir uns jetzt etwa Sorgen machen?

Nicht wirklich. Zunächst einmal handelt es sich um ein sehr attraktives Gerät. Trotz der evolutionären Veränderungen durch Dells Designer wirkt die Erscheinung angenehm vertraut: Ein Großteil des Designs blieb unverändert und es gibt immer noch die silber-schwarze Farbgebung, die das originale Modell so elegant machte. Dank einer cleveren Auswahl von Materialien und der intelligenten Implementierung von allen nötigen Komponenten harmonieren Form und Funktion perfekt miteinander. Die abgerundeten Kanten wurden gegen spitzere Ecken getauscht.

Obwohl das Gehäuse spürbar kleiner und beinahe 8 % leichter geworden ist (es wiegt lediglich 1,276 kg), ist das XPS 13-9343 immer noch ein äußerst robustes Gerät. Das liegt hauptsächlich an der ersten auffälligen Änderung: Der Unterboden aus einem Karbonfaser-Verbundstoff wurde durch ein Stück Aluminium ausgetauscht und entspricht jetzt dem Design des Deckels. Dadurch erhöhen sich die Festigkeit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Versuchen, das Gerät zu verwinden bzw. einzudrücken. Zudem gibt es nun kein dezentes Knarzgeräusch mehr, welches man beim Vorgänger mit etwas Druck provozieren konnte. Auch der Bildschirmdeckel scheint etwas stabiler zu sein als zuvor und überzeugt mit einer exzellenten Verwindungssteifigkeit sowie sehr gutem Schutz gegenüber Druck auf die Rückseite.

Karbon wurde allerdings nicht gänzlich aus dem Programm gestrichen: Entsprechende Fasern befinden sich nun in der Handballenauflage, wo das attraktive Schachbrettmuster Fingerabdrücke besser verdeckt. Das Material hilft zudem, die Oberfläche im Betrieb kühl zu halten. Die Baseunit ist erneut keilförmig und es gibt einen leichten Anstieg von vorne nach hinten, wodurch das Schreiben sehr komfortabel wird. Auf der Unterseite gibt es weiterhin die silberne XPS-Abdeckung, welche die Komponentenaufkleber verdeckt. Die beiden großen Gummifüße erstrecken sich über die gesamte Breite des Gehäuses und ermöglichen der Baseunit einen sicheren Stand. Schließlich halten die Scharniere den Bildschirm selbst bei stärkeren Eingaben sicher in Position – solche Aktionen führen bei Ultrabooks mit spiegelnden Anzeigen normalerweise zu umherwandernden Reflexionen. Alle Grundlagen sind abgedeckt, und ehrlich gesagt gibt es kaum einen Anlass für substantielle Kritik.

Das letzte Thema ist die Wartung, und "endlich" treffen wir auf den ersten kleinen Nachteil des Designs: Die acht Torxschrauben (zusammen mit einer Kreuzschraube unter der Namensplatte) sichern den Unterboden und erfordern einen speziellen Schraubenzieher, den nicht jeder zu Hause herumliegen hat. Natürlich legt nicht jeder Anwender Wert darauf, seinen Computer zu öffnen und zu warten, aber wer es möchte und den passenden Torxschraubenzieher parat hat, wird mit der Situation sehr zufrieden sein: Nachdem die Platte (vorsichtig) entfernt wurde, sind alle Komponenten leicht zugänglich. Wir sollten erwähnen, dass der Arbeitsspeicher wie bei so vielen äußerst kompakten Geräten auf dem Mainboard verlötet (und damit nicht austauschbar) ist.

Zum Schluss sind wir noch einmal pingelig: Es ist nicht möglich, das Notebook mit einem einzelnen Finger zu öffnen. Der Grund sind die strammen Scharniere; man muss die Baseunit mit einer Hand festhalten, während man den Deckel öffnet, ansonsten hebt sich das gesamte Gerät vom Tisch.
Immer dünnere Gehäuse bedeuten gleichzeitig auch weniger Platz – und damit einen unvermeidlichen Kompromiss im Hinblick auf die Anschlussvielfalt. Zwei USB-3.0-Anschlüsse sind nicht unangemessen (einer mit Ladefunktion), allerdings dürften sich einige Anwender an dem fehlenden HDMI- sowie Ethernet-Anschluss stören. In Gegenzug bekommt man den überaus vielseitig einsetzbaren Mini-DisplayPort, der (mit der Hilfe von günstigen Adaptern) für VGA, DVI oder HDMI verwendet werden kann. Dell bietet zudem einen nützlichen Port-Replikator im Taschenformat an, den wir uns gleich noch genauer ansehen werden. Abschließend ist der SD-Kartenleser sicherlich eine nützliche Erweiterung für sehr viele Anwender.

Akku Dell R795X ,

Akku Acer Aspire 7740G ,

Akku Lenovo ThinkPad X301 ,

Abgesehen von dem geringen Abstand zwischen dem DisplayPort und dem linken USB-Anschluss gibt es keine Probleme bei der Positionierung der Anschlüsse, die sich praktischerweise alle an den Seiten des Notebooks befinden. Ein umständliches Anschließen von Kabeln oder Geräten an der Rückseite entfällt somit.
Das XPS 13 wird nur mit einem WLAN-Modul ausgeliefert: Dem Dell Wireless 1560-Adapter mit Unterstützung für den WLAN-Standard 802.11ac (Dual-Band, 2x2). Der Empfang ist nicht ganz so gut wie bei dem Dell Latitude E7440, aber trotzdem in Ordnung. Der Adapter beherrscht zudem Bluetooth 4.0.

Es gibt kein eingebautes Ethernet-Modul, mit der Hilfe eines Adapters kann man die Funktionalität aber hinzufügen.
Falls man nicht auf zwei USB-3.0-Anschlüsse angewiesen ist, bekommt man dank Dells DA100 4-in-1 Adapter zusätzlich einen HDMI-, VGA- und (Gigabit) Ethernet-Anschluss. "Gigabit" steht in Klammern, da Dell selbst keinen Gigabit-Anschluss bewirbt. Das liegt vermutlich daran, dass sich der Anschluss in unserem Test nur so verhält, wenn kein anderer Anschluss einen Teil der Bandbreite benötigt. Bei einem Kopiervorgang von einem Server über das Netzwerk konnten wir beispielsweise über 110 MB/s messen, wenn am DA100 keine andere Aktivität anlag. Nachdem wir jedoch einen HDMI-Monitor angeschlossen haben, um Big Buck Bunny in 1080p (mit Audio) zu betrachten, sank die Geschwindigkeit auf nur 35 MB/s. Trotzdem ist es schön zu wissen, dass Geschwindigkeiten von mehr als 100 MB/s unter den richtigen Bedingungen möglich sind.

Auch wenn der DA100 nicht mit der Leistung von größeren und hochwertigeren Dockingstationen auf dem Markt mithalten kann, ist er dennoch funktional und kompakt. Und das Beste ist, dass der Adapter im Betrieb keine externe Stromquelle benötigt – die Versorgung über den USB-3.0-Anschluss des Computers genügt. Damit wird er unglaublich nützlich für Geschäftskunden, die mehr Anschlüsse benötigen.

Die Verarbeitung und das Design sind den neuen Netzteilen von Dell sehr ähnlich (inklusive dem Netzteil des XPS 13). Obwohl der Adapter aus Plastik gefertigt ist, ist er ansprechend, unaufdringlich und leicht (lediglich 50 Gramm). Er ist zudem clever konstruiert und verfügt über ein kurzes (und flaches) klappbares USB-Kabel sowie zwei Gummifüße, die ihn am Platz halten. Abgesehen von dem recht kurzen Abstand zwischen dem VGA- sowie HDMI-Anschluss haben wir kaum Beanstandungen; es ist einfach ein nützliches Gerät.
Ein weiterer Zubehörartikel ist der Power Companion, bei dem es sich im Prinzip um eine Kombination aus Ladestation und mobilem Akku handelt, wodurch der Anwender sowohl das Notebook als auch zwei zusätzliche USB-Geräte aufladen kann (z. B. Smartphones, Tablets). Das Wichtigste ist der eingebaute 12.000-mAh-Akku (4 Zellen, 43 Wh) – womit der Laptop auch abseits der Steckdose mit Strom versorgt werden kann. Besitzer von Dell Notebooks haben noch einen weiteren Vorteil: Man bekommt nicht nur die herkömmlichen USB-Anschlüsse um viele Geräte anzuschließen, man bekommt außerdem zwei Kabel (passend zu den zwei Dell-Ladeanschlüssen), damit man eine Vielzahl von Dell Notebooks anschließen kann. Wie schon beim DA100 und dem Netzteil ist die Verarbeitung gut, das Design ist einheitlich und die Konstruktion ist durchdacht. Die Anschlussanordnung ist akzeptabel und es gibt sogar eine Anzeige für die Akkukapazität wie beim XPS 13. Das Gerät wiegt 314 Gramm.
Der letzte Zubehörartikel unseres Testgerätes ist eine passgenaue Schutzhülle für das neue XPS 13. Sie besteht aus weichen aber trotzdem robusten (und leichten – 248 Gramm) Materialien mit einer glatten Außenseite und einer weich gepolsterten Innenseite, die das Notebook beim Transport schützt. Eine Reihe von Magneten ermöglicht den problemlosen Verschluss und das Design erinnert uns dabei an die Schutzhülle für Ultrabooks aus Lenovos ThinkPad-Reihe. Die Schutzhülle ist mit 50 US-Dollar sicherlich kein Schnäppchen, aber sie hinterlässt einen sehr langlebigen Eindruck – und dürfte das Gerät besser schützen als herkömmliche Schutzhüllen.
Das XPS 13-9349 wird mit einem kompakten Netzteil ausgeliefert, das lediglich 254 Gramm wiegt. Es ist ein 45-Watt-Adapter, der den Akku aber trotzdem in recht kurzer Zeit auflädt.
Standardmäßig verfügt das Notebook über eine einjährige erweiterte Garantie (Vor-Ort-Service nach vorheriger Ferndiagnose in 1-2 Werktagen, Premium-Telefonsupport mit Software- sowie Hardwareunterstützung). Es ist möglich die Laufzeit der Garantie zu verlängern oder auch um einen Unfallschutz zu erweitern.
Das XPS 13-9349 wird mit einem kompakten Netzteil ausgeliefert, das lediglich 254 Gramm wiegt. Es ist ein 45-Watt-Adapter, der den Akku aber trotzdem in recht kurzer Zeit auflädt.
Standardmäßig verfügt das Notebook über eine einjährige erweiterte Garantie (Vor-Ort-Service nach vorheriger Ferndiagnose in 1-2 Werktagen, Premium-Telefonsupport mit Software- sowie Hardwareunterstützung). Es ist möglich die Laufzeit der Garantie zu verlängern oder auch um einen Unfallschutz zu erweitern.
Die Tastatur des XPS 13 unterscheidet sich vollkommen von den Vorgängern. Glücklicherweise ist das Schreibgefühl aber sogar besser, trotz des deutlich kürzeren Tastenhubs. Das Feedback ist sehr gut mit einem festen Anschlag und einem hörbaren (aber nicht nervigen) Klickgeräusch. Man benötigt recht wenig Kraft, um die Tasten zu betätigen. Dadurch ist das Tippen zwar sehr leichtgängig, aber man kann die Eingaben dennoch gut spüren. In unserem Test konnten wir ohne lange Eingewöhnung präzise tippen und die Geschwindigkeit war überdurchschnittlich hoch. Die Tasten fühlen sich solide an und haben eine glatte sowie komfortable Oberfläche. Unsere einzige Beanstandung ist die Anfälligkeit für Schmutzspuren auf häufig benutzen Tasten (z. B. bei der Leertaste).

Das Layout ist gut. Die Funktionstasten können umgeschaltet werden, damit sie automatisch die sekundären Funktionen ausführen, was wiederum bedeutet, dass die F-Tasten nur in Kombination mit der Fn-Taste funktionieren. Die Tastengröße entspricht größtenteils dem Standard, lediglich einzelne Tasten rechts und links außen sind etwas kleiner – aber auch hier ist die Situation nicht kritisch oder wirklich störend. Die Tastatur verfügt zudem über eine Hintergrundbeleuchtung mit drei verschiedenen Helligkeitsstufen, sie kann aber auch komplett deaktiviert werden.

Insgesamt handelt es sich um eine sehr gute Tastatur. Im Vergleich mit früheren Modellen des XPS 13 ist die Eingabe leichtgängiger und fühlt sich daher etwas komfortabler an. Das einzige Manko ist der begrenzte Hubweg, aber nach einer kleinen Eingewöhnung ist auch das kein Problem.
Auch das Touchpad funktioniert einwandfrei. Wir konnten präzise und ohne Probleme damit arbeiten. Trotz der geringen Gehäuseabmessungen ist die Größe der Eingabe mehr als ausreichend. Die matte Oberfläche ist glatt und bietet den Fingern gute Gleiteigenschaften. Auch die integrierten Tasten, so kontrovers sie auch diskutiert werden, bereiteten uns während des Tests keinerlei Probleme. Multitouch-Gesten sowie das Scrollen wurden ebenfalls zuverlässig umgesetzt. Es ist etwas komisch (und ungewöhnlich), dass es keinerlei Treibereinstellungsmöglichkeiten für das Touchpad des XPS 13 gibt. Beim Test stellte sich das nicht als Problem heraus, trotzdem wäre es schön, einige Einstellungen vornehmen zu können.
Der Touchscreen des XPS 13 ist so genau wie andere Modelle, die wir bisher benutzt haben. Das Edge-to-Edge "Infinity"-Display ermöglicht, dass Gesten vom Rand ohne Probleme ausgeführt werden können.
Abgesehen von der Mobilität ist das 13,3-Zoll-Display sicherlich der spannendste Aspekt des XPS 13. In den USA gibt es alternativ auch ein 1080p-Display ohne Touch-Funktionalität (bei den Modellen mit einer UVP von 799 US-Dollar) bis hin zu dem Bildschirm unseres Testgerätes: Ein spiegelndes QHD+-IPS-Multitouch-Panel (3.200 x 1.800 Pixel, 276 dpi). Der erste Eindruck von der Helligkeit, dem Kontrast sowie der Farbwiedergabe ist exzellent. Lediglich das ganz leichte Screen-Bleeding am unteren linken Bildschirmrand ist nicht ganz optimal.

Dank des ultradünnen Rahmens wirkt der Bildschirm des XPS 13 subjektiv sogar noch beeindruckender. Nicht nur das Display selbst ist überzeugend, aufgrund des fehlenden Materials rundherum gibt es auch nichts, was den Anwender ablenken könnte. Es sieht sogar beinahe so aus, als würde der Bildschirm über der Baseunit schweben – ein einmaliges aber willkommenes (und auch vorteilhaft für die kompakte Größe) Merkmal, welches wir bei zukünftigen Ultrabooks hoffentlich öfter vorfinden werden.
Nun wollen wir uns die Messwerte einmal genauer ansehen. Die durchschnittliche Helligkeit liegt bei einem sehr guten Wert von 372 cd/m², der vor allem aufgrund des spiegelnden Bildschirms sehr willkommen ist. Das Ergebnis ist zudem deutlich besser als beim MacBook Air 13 mit 263,2 cd/m². Unsere Kontrastmessungen haben einen hervorragenden Wert von 2.063:1 ergeben, der insbesondere von dem geringen Schwarzwert (0,178 cd/m²) profitiert – und das MacBook Air mit seinem mittlerweile zugegeben etwas antiquiert wirkenden Display erneut alt aussehen lässt (nur 875:1 mit einem Schwarzwert von 0,32 cd/m²). Der einzige kleine Nachteil des Bildschirms ist die Ausleuchtung mit lediglich 77 %; die Helligkeit unten links ist deutlich geringer als am oberen Rand. In der Praxis ist dieser Umstand aber kaum erkennbar.

Akku Asus Eee PC T91 ,

Akku HP EV06 ,

Akku Asus N50V ,

Im Internet gibt es einige Berichte von Nutzern, die anscheinend Probleme damit haben, die vermutlich eingebauten Energiesparfunktionen des Bildschirms zu deaktivieren. Diese reduzieren sowohl den Kontrast als auch die Helligkeit, sobald dunkle Bildschirmelemente zu sehen sind. In unserem Test konnten wir dieses Verhalten provozieren, unserer Meinung nach ist das Problem aber kaum störend (und im normalen Betrieb auch sehr schwer zu erkennen). Die Darstellung eines komplett schwarzen Bildes, welches unmittelbar zu einem weißen Bild umspringt, ist ein solches Szenario. Trotz der subjektiven Bedeutungslosigkeit dieses Problems wäre es schön, wenn es eine entsprechende Option gäbe, mit der man dieses Verhalten deaktivieren kann. Normalerweise gibt es solch eine Option im BIOS oder im Intel-Treiber unter Energiesparfunktionen – allerdings ist das beim XPS 13 weder im Grafiktreiber noch in irgendeiner BIOS-Version der Fall.

Die Farbraumabdeckung des Panels liegt bei 85 % der sRGB-Referenz. Dieses Ergebnis ist zwar ordentlich, aber keinesfalls auf Referenzniveau. Der AdobeRGB98-Farbraum wird gerade einmal zu 63 % abgedeckt, womit professionelle Fotografen und Grafikdesigner vermutlich nicht zufrieden sind. Trotzdem sind die Werte deutlich besser als bei dem alten XPS 13, wo wir eine sRGB-Abdeckung von lediglich 76 % ermitteln konnten.
Die Software CalMAN ermöglicht uns eine genauere Beurteilung der Farbgenauigkeit, die bereits im Werkszustand sehr ordentlich ist, in diesem Fall allerdings nicht mit dem MacBook Air mithalten kann. Die durchschnittliche ColorChecker DeltaE-Abweichung lag bei 5,92 cd/m² (ideal:

Wie bei allen spiegelnden Displays hat auch das XPS 13 Probleme im Sonnenlicht. Wenn man die Reflexionen reduzieren kann (Position im Schatten), ist die Situation deutlich besser. Unter diesen Bedingungen kann man das Gerät dank der hohen Helligkeit und der stabilen Gelenke (die ein Nachwippen und damit umherwandernde Reflexionen im Betrieb verhindern) auch ziemlich komfortabel im Freien benutzen. Abschließend sind die Blickwinkel dank der IPS-Technologie fast perfekt, wenn man einmal von den Reflexionen absieht.

Unsere Testkonfiguration verwendet einen Intel Core i5-5200U-Prozessor, 8 GB DDR3L-RS RAM (aufgelötet) und eine 256 GB große SSD. Subjektiv fühlt sich das Notebook schnell an – schneller als das Yoga 3 Pro mit der Core-Y-Broadwell-CPU, obwohl dieses Gerät keinesfalls langsam war. Man sollte bedenken, dass man die Komponenten des XPS 13 – abgesehen von dem Massenspeicher – nicht austauschen kann: Der Arbeitsspeicher wurde auf dem Mainboard aufgelötet und kann damit nicht erweitert werden. Einigen Lesern dürfte aufgefallen sein, dass beim XPS 13 DDR3L-RS Arbeitsspeicher zum Einsatz kommt: Dieser Ableger des traditionellen DDR3L-RAM wurde von Micron vorgestellt und soll den Stromverbrauch im Standby um bis zu 25 % reduzieren ("Reduced Standby").

Basierend auf einer vorläufigen Beurteilung sollte die Leistung des i5-5200U etwa auf dem Niveau des i5-4300U liegen, und unsere Testergebnisse sind in der Tat sehr ähnlich. Zunächst sehen wir uns die Single-Core-Leistung an: Das XPS 13 schließt wPrime 1024m in 643 Sekunden ab – etwas langsamer (fast 5 %) als der Durchschnittswert von 613 Sekunden für den i5-4300U – aber genau auf dem erwarteten Level, wenn man den 0,2 GHz (etwa 7 %) geringeren Turbotakt berücksichtigt. Super Pi 32M zeigt ein ähnliches Bild mit 744 Sekunden, während der i5-4300U im Durchschnitt 680,5 Sekunden (8,5 % schneller) benötigt. Was ist mit der Multi-Core-Leistung? In diesem Fall beträgt der Unterschied lediglich 0,1 GHz, aber in unseren Tests liegen die Ergebnisse sogar etwas weiter auseinander. Cinebench R15 Multi-Core 64 Bit ermittelt 217 Punkte, der i5-4300U kommt aber durchschnittlich auf 253 Punkte. Die Situation wiederholt sich bei Cinebench R11.5; die 2,33 Punkte des i5-5200U können es nicht mit den 2,8 Punkten des i5-4300U aufnehmen (ein Unterschied von 16.7 %). Mit diesen Ergebnissen ist es vielleicht besser, den i5-5200U im XPS 13-9343 mit einem i5-4200U der Vorgängergeneration zu vergleichen.

Wir haben zu diesem Zeitpunkt noch keine finalen Ergebnisse von anderen Notebooks mit dieser CPU, aber wir werden unsere Prozessorseite mit weiteren Ergebnissen ergänzen, sobald sie verfügbar sind.
Wir erwarten von der integrierten Intel HD Graphics 5500 im XPS 13 einen leichten Leistungszuwachs gegenüber der vorherigen Haswell-Generation. Der Grund liegt in den 24 Execution Units (gegenüber 20 bei der HD Graphics 4400) und der deutlich überarbeiteten GPU-Architektur, womit sich die pro-MHz-Leistung erhöht. Unsere Benchmarks zeigen auch tatsächlich ein leichten Leistungsanstieg, aber natürlich handelt es sich beim XPS 13 nicht um ein Grafikmonster. 46.293 Punkte in 3DMark Ice Storm können sich für ein Ultrabook sehen lassen.
Im Leerlauf ist das XPS 13 unter allen Bedingungen praktisch lautlos und der maximale Pegel lag bei nur 30,4 dB(A). Auch unter Last ist das Notebook in der Regel ziemlich leise – zumindest bis man das Gerät über einen vollständigen Zeitraum vollständig auslastet. In diesem Fall kann der Lüfter bis zu 48 dB(A) erreichen. Dieses Szenario ist im Praxiseinsatz allerdings unwahrscheinlich und das XPS 13 schafft es, abgesehen von diesem theoretischen Stresstest in fast jeder Situation beinahe lautlos oder zumindest tolerierbar zu bleiben.

Wir möchten noch kurz auf das Spulenfiepen des Prozessors eingehen, welches einige Anwender bei früheren XPS 13-Versionen hören konnten: In einer komplett stillen Umgebung haben wir unser Ohr direkt an die Tastatur gehalten, während wir die CPU ausgelastet haben. Auf der linken Seite der Tastatur kann man unter diesen Bedingungen tatsächlich ein schwaches elektrisches Geräusch hören, welches man als Spulenfiepen bezeichnen könnte. Bereits mit einem Abstand von rund 10 cm ist es aber unmöglich zu hören, und bei einem normalen Sitzabstand ist es erst recht kein Problem mehr. Unterm Strich bleibt ein deutlich leiseres Geräusch im Vergleich zu den Berichten über einige frühere Modelle. Beim XPS 13-9343 handelt es sich also um ein lautloses Gerät, sobald der Lüfter deaktiviert ist.