Blogs DHNET.BE
DHNET.BE | Créer un Blog | Avertir le modérateur

12/01/2015

5200mAh HP COMPAQ 8710w Akku

Etwa 410 Euro verlangt Toshiba für das Satellite C50D-B-125. Dafür bekommt der Käufer einen einfachen Office-Rechner, der von einer AMD APU angetrieben wird. Ist der Rechner seinen Preis wert, während vergleichbare Bay-Trail-Notebooks schon für deutlich weniger Geld zu haben sind?
Mit dem Satellite C50-A-1JU und dem Satellite C50D-A-10E haben wir bereits zwei Vertreter aus Toshibas C50 Reihe getestet. Nun liegt uns ein drittes Modell vor: Das Satellite C50D-B-125. Das "B" in der Modellbezeichnung deutet an, dass es sich hierbei um ein überarbeitetes Modell handelt. Auf den ersten Blick ähneln sich "A"- und "B"-Modelle sehr. Ein zweiter Blick offenbart viele Unterschiede. Ob das C50D-B-125 seine Vorgänger überflügeln kann, verrät unser Testbericht.

Zu den Konkurrenten des Satellite zählen die preiswerten 15,6-Zoll-Notebooks anderer Hersteller. Dazu gehören beispielsweise das HP 355 G2, das Dell Inspiron 15-3531, das Lenovo B50-45.
Das Gehäuse des Satellite besteht durchgehend aus mattem, schwarzem Kunststoff. Die Deckelrückseite und die Oberseite der Baseunit sind mit einer Textur versehen: Parallel verlaufende, gestrichelte Linien sind in den Kunststoff gestanzt. Gegenüber den Vorgängermodellen der C50-A-/C50D-A-Serie hat das C50D-B mehrere Millimeter in der Bauhöhe eingebüßt und kommt somit deutlicher schlanker daher. Die Abmagerungskur setzt sich auf der Unterseite des Rechners fort: Die Wartungsklappe der Vorgängermodelle bringt das C50D-B nicht mit. Der Akku kann jedoch weiterhin entnommen werden. Dazu müssen allerdings zwei Schrauben gelöst werden. Stabilität und Verarbeitung des Rechners bewegen sich im gewohnten Rahmen für ein Gerät dieser Preisklasse.

Das Satellite bringt die heutzutage übliche Schnittstellenausstattung mit - Überraschungen hält der Rechner nicht bereit. Von den drei USB-Anschlüssen arbeitet nur einer nach dem USB-3.0-Standard. Heutzutage sollten doch mindestens zwei entsprechende Steckplätze vorhanden sein. Als Betriebssystem dient auf dem Satellite Windows 8.1 (64 Bit). Eine Recovery DVD liegt nicht bei. Alternativ ist auch die Nutzung von Windows 7 möglich. Toshiba stellt alle benötigten Treiber zum Download bereit.
Das Satellite ist mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur ausgestattet. Bei den Vorgängermodellen hat Toshiba noch auf eine Block-Tastatur gesetzt. Die leicht angerauten Tasten der Chiclet-Tastatur bieten einen kurzen Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Der rechte Teil des Keyboards gibt während des Tippens etwas nach. Als sonderlich störend hat es sich nicht erwiesen. Alles in allem liefert Toshiba hier eine ordentliche Tastatur. Das multitouchfähige Touchpad des Satellite belegt eine Fläche von etwa 8,1 x 5,4 cm. Es sitzt auf einer Höhe mit der Handballenablage und ist nicht in diese versenkt. Die angeraute Oberfläche des Pads behindert die Finger nicht beim Gleiten; die Nutzung der Gestensteuerung stellt kein Problem dar. Die zwei Maustasten bieten einen kurzen Hub sowie einen deutlichen Druckpunkt.

HP COMPAQ nx9420 Akku ,

HP COMPAQ nc8430 Akku ,

Der reflektierende 15,6-Zoll-Bildschirm des Toshiba Rechners bietet eine native Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Eine Helligkeit von 206 cd/m² stellt einen normalen Wert für ein Notebook dieser Preiskategorie dar. Kontrast (728:1) und Schwarzwert (0,32 cd/m²) des Displays wissen eher zu gefallen und können schon als gut bezeichnet werden.
Im Auslieferungszustand zeigt der Bildschirm eine durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung von 7,65. Damit schneidet das Display etwas besser ab, als wir es in diesem Preissegment gewohnt sind (DeltaE: 10 bis 12). Das Ziel wäre ein Wert kleiner 3. Darüber hinaus weist das Display einen Blaustich auf.
Toshiba hat das Satellite mit einem TN-Panel ausgestattet. Somit hat der Bildschirm nur eingeschränkte Blickwinkel zu bieten. Ein Einsatz im Freien ist möglich, solange die Sonne nicht allzu hell strahlt. Ansonsten machen die spiegelnde Oberfläche und die geringe Displayhelligkeit das Vorhaben schwierig bis unmöglich.
Das Satellite C50D-B-125 stellt ein einfaches Office Notebook im 15,6-Zoll-Format dar. Die Rechenleistung reicht für gängige Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet aus. Unser Testgerät ist für etwa 410 Euro zu bekommen. Toshiba hält noch viele andere Ausstattungsvarianten bereit.
Das Satellite wird von einer AMD A4-6210 APU (Beema) angetrieben. Der Prozessorteil der APU besteht aus einem Vierkernprozessor, der mit einer Geschwindigkeit von 1,8 GHz arbeitet. Einen Turbo gibt es nicht. Mit einer TDP von 15 Watt bewegt die CPU sich auf einem Niveau mit Intels Haswell-ULV-Prozessoren. Diese sind allerdings deutlich leistungsfähiger. Die Benchmark-Resultate ordnen den AMD Prozessor in etwa auf Höhe von Bay-Trail-Vierkernprozessoren ein. Die CPU-Tests der Cinebench Benchmarks durchläuft der Prozessor sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit voller Geschwindigkeit (1,8 GHz).
Das System arbeitet rund und flüssig, Geschwindigkeitsrekorde wird es aber nicht aufstellen. Das Resultat im PC Mark 7 Benchmark hält keine Überraschungen bereit. Es fällt so aus, wie es bei der Hardware-Plattform zu erwarten ist, und bewegt sich auf einer Höhe mit den Resultaten von Bay-Trail-Vierkernprozessor-Notebooks. PC-Mark-8-Resultate können wir nicht liefern, da alle Teil-Benchmarks mittendrin abstürzen und der PC neu startet.
Als Datenspeicher dient eine Festplatte von Toshiba. Diese besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 87,24 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 87,7 MB/s. Hierbei handelt es sich um normale Werte für eine 5.400er-Festplatte.
Im Satellite steckt AMDs Radeon R3 (Mullins/Beema) Grafikkern. Die GPU unterstützt DirectX 11.2 und arbeitet mit Geschwindigkeiten bis zu 600 MHz. Während der Prozessor des Satellite leistungsmäßig auf einer Höhe mit Bay-Trail-Vierkernprozessoren liegt, ist der hier verbaute Grafikkern den Bay-Trail-Grafikkernen deutlich überlegen. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks zeigen, dass er leistungsmäßig zwischen Intels HD Graphics 4200- und HD Graphics 4400-Kernen einzuordnen ist. Der Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls würde nicht zu einer Steigerung der Grafikleistung führen, da der Speichercontroller der APU nur den Single-Channel-Modus unterstützt.
Die im Satellite eingesetzte APU schafft es, einige Computerspiele in niedriger Auflösung und mit niedrigen Qualitätseinstellungen flüssig auf den Bildschirm zu bringen. Ältere Titel bzw. Titel, die geringe Hardware-Anforderungen haben, sollten mehr erlauben. Insgesamt liefert das Satellite für ein 410-Euro-Notebook keine berauschende Spieleleistung. Das etwa 40 Euro günstigere HP 355 G2 bringt deutlich mehr Spiele flüssig auf das Display. Wer regelmäßig spielen möchte, sollte zu einem Notebook greifen, das mindestens mit einem GeForce 840M Kern bestückt ist. Hier sei das relativ preiswerte HP Pavilion 15-p008ng empfohlen. Es bringt einen matten Full-HD-Bildschirm mit und ist für etwa 580 Euro erhältlich.
Im Idle-Betrieb steht der Lüfter des Satellite gelegentlich still. Meistens arbeitet er mit konstanter Geschwindigkeit im hörbaren Bereich. Unter Last dreht er nur etwas stärker auf. Wirft man einen Blick auf die Gehäusetemperaturen, wird deutlich, dass im Idle-Betrieb ein deutlich konservativeres Lüftermanagement genutzt werden könnte. Es ist auf eine Nachbesserung seitens Toshiba mittels BIOS-Update zu hoffen.
Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) bearbeitet das Satellite sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb auf die gleiche Weise. Während der Grafikkern mit voller Geschwindigkeit (600 MHz) arbeitet, geht der Prozessor mit 1,35 GHz zu Werke. Mit Hitzewallungen hat der Rechner nicht zu kämpfen. Selbst während des Stresstests wird das Gehäuse lediglich handwarm.
Wie bei den Vorgängermodellen befinden sich auch die Stereo-Lautsprecher des Satellite C50D-B oberhalb der Tastatur hinter einer gelochten Abdeckung. Sie erzeugen einen dünnen, bassfreien Klang. Für einen besseren Sound empfiehlt sich die Nutzung von externen Lautsprechern bzw. Kopfhörern.
Ein übermäßig großer Energiehunger kann dem Satellite nicht attestiert werden. Im Idle-Modus liegt die Leistungsaufnahme unterhalb von 10 Watt. Während des Stresstests steigt der Bedarf auf 25,6 Watt. Damit benötigt der Rechner unter Volllast mehr Energie als vergleichbare Bay-Trail-Notebooks. Allerdings bringt das Satellite einen deutlich stärkeren Grafikkern mit.

HP COMPAQ 8710w Akku ,

HP Compaq 6730b Akku ,

Im praxisnahen WLAN-Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das Satellite erreicht eine Laufzeit von 5:38 h - ein guter Wert.
Bei dem Toshiba Satellite C50D-B-125 handelt es sich um ein einfaches Office-Notebook im 15,6-Zoll-Format. Die Rechenleistung reicht für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet aus. Der Rechner erwärmt sich kaum, wird im Idle-Modus aber zu laut. Hier sollte Toshiba schnell nachbessern. Zudem ist das Notebook mit einer ordentlichen Tastatur bestückt und kann sich mit guten Akkulaufzeiten schmücken. Der Bildschirm wartet mit einem guten Kontrast aus, leuchtet aber etwas zu dunkel. Für die Nutzung in Gebäuden reicht die Helligkeit jedoch völlig aus. Leider bringt das Satellite - im Gegensatz zum Vorgänger - keine Wartungsklappe mehr mit. So ist ein schneller Tausch der Festplatte nicht mehr möglich. Den Preis setzt Toshiba mit 410 Euro recht hoch an. Für weniger Geld sind deutlich leistungsstärkere Notebooks zu bekommen. So ist beispielsweise das kürzlich von uns getestete HP 355 G2 (A8-6410, Radeon R5 M240, Windows 7 Pro + Windows 8.1 Pro) bereits für 370 Euro zu haben.

11:17 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)

Les commentaires sont fermés.